Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???




Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Al Khidr » 20.12.2011, 01:19

:? NEO und Erstauflage hinten an einen Thread von 2006 drangehängt? Wollen wir nicht lieber neu aufmachen? Ich find den aktuellen Zyklus gerade überwiegend mau...
Al Khidr
 
Beiträge: 276
Registriert: 30.05.2004, 00:33
Wohnort: Berlin

von Anzeige » 20.12.2011, 01:19

Anzeige
 

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Tiff » 20.12.2011, 11:45

Aber er hat was.
Tiff
Moderator
 
Beiträge: 809
Registriert: 09.05.2004, 12:51

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Goettrik » 26.12.2011, 13:24

Ich habe im Dezember wieder einmal den Anschluss verloren. Wobei ich mit der Alaska-Handlung einfach nicht warm werde. Die Rhodan-Handlung hatte zwar bislang sehr viel Retro-Charme (mehr als Rhodan-Neo), unterhält mich bislang jedoch noch am Besten. Die Handlungsebene mit dem entführten Solsystem ist sehr phantasievoll gestaltet, die konkrete Umsetzung reist mich jedoch noch nicht so richtig mit. Der aktuelle Viererblock ist m W. der erste, der seit Zyklusbeginn in der heimischen Milchstraße spielt, aber soweit bin ich halt noch nicht...
Goettrik
Site Admin
 
Beiträge: 534
Registriert: 27.05.2004, 15:00

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Tiff » 23.01.2012, 12:39

Ich hänge fünf Bände hinterher, und einen bei NEO... So sehr packt mich der Zyklus dann wohl nicht.
Tiff
Moderator
 
Beiträge: 809
Registriert: 09.05.2004, 12:51

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Hamiller » 23.01.2012, 19:08

Ich hänge zweieinhalb Romane zurück, ich lese gerade viel lieber die ersten Hefte als EBook (bin gerade mit Band 40 durch).

Die Gesamthandlung ist so unspannend, dass mich nur meine Lieblingsautoren zum Weiterlesen animieren können. Und da war in den letzen Wochen Saure-Gurken-Zeit.
Hamiller
 

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Al Khidr » 23.01.2012, 22:52

Den jüngsten Block in der Milchstraße fand ich stark. Den Block von Montillon und Herren um die Weltengeißel mag ich im Moment gar nicht weiterlesen.
Aber kein Widerspruch zu meinen Kurzbewertungen 2600-15?
Soll ich die Folge ab 2616 noch hier einstellen, oder besteht da kein Bedarf?
Al Khidr
 
Beiträge: 276
Registriert: 30.05.2004, 00:33
Wohnort: Berlin

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Tiff » 24.01.2012, 10:44

Hamiller: Warum hast Du dann nicht bei Rolands Projekt mitgeschrieben, bei Band eins im Kopf?

Al Khidr: Es ist doch wie es immer ist: Lesen tun es alle, bloß antwortet kaum einer. Also stell es rein.
Tiff
Moderator
 
Beiträge: 809
Registriert: 09.05.2004, 12:51

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Goettrik » 24.01.2012, 20:38

Tiff hat geschrieben:Al Khidr: Es ist doch wie es immer ist: Lesen tun es alle, bloß antwortet kaum einer. Also stell es rein.
Dem kann ich mich nur anschließen. Zumal ich in den WoC's 69 und 70 deine Kurzkritiken zu den aktuellen Rhodan-Heften sehr vermißt habe...
Goettrik
Site Admin
 
Beiträge: 534
Registriert: 27.05.2004, 15:00

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Cyno » 24.01.2012, 21:00

Al Khidr hat geschrieben:Soll ich die Folge ab 2616 noch hier einstellen, oder besteht da kein Bedarf?

Mich interessiert es auch. Allerdings muss ich noch etwas aufholen. Bin bei der EA aktuell bei 1541. Dauert also noch ein wenig, bis ich mich äußern kann.
Cyno
 
Beiträge: 199
Registriert: 03.06.2004, 12:33

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Tiff » 24.01.2012, 21:28

Ich glaube, das ist eindeutig. ^^
Tiff
Moderator
 
Beiträge: 809
Registriert: 09.05.2004, 12:51

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Hamiller » 25.01.2012, 18:25

Tiff hat geschrieben:Hamiller: Warum hast Du dann nicht bei Rolands Projekt mitgeschrieben, bei Band eins im Kopf?


Gewöhnung an Berufsleben. Außerdem war der Wettbewerb schon rum, als ich mit Band 1 angefangen habe.

Harun, stell Deine Kommentare ruhig zeitnah rein. Im WoC sind die besprochenen Romane immer schon so lange her.

Meistens habe ich eine ähnliche Tendenz wie Kringel. Außer bei Vandemaan-Romanen.
Hamiller
 

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Tiff » 25.01.2012, 20:10

Okay, das ist ein Argument. Schade aber. Dann hätten wir acht hochwertige Romane gehabt.
Tiff
Moderator
 
Beiträge: 809
Registriert: 09.05.2004, 12:51

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Tiff » 15.03.2012, 13:08

Hm. Eigentlich sage ich ja eher weniger zum aktuellen Zyklus, auch weil ich schon wieder sieben Bände hinterher hänge.
Diesmal möchte ich aber etwas sagen: Wim Wandemaar: Die Nacht des Regenriesen.
Ein fulminanter Roman, tolle, einleuchtende Nebenhandlung, die Traumsequenz furios, alles in allem ein wunderbarer Roman, den ich verschlungen habe. Wim ist zweifellos einer der derzeit besten Autoren bei PR.
Aber. War klar, dass das kommen würde, ne? Aber eines macht mir doch zu schaffen, nämlich die Kriegs-Ova.
Richtig, die kleinen schwarzen Dinger, die auf subatomarer Ebene die VAHANA und später die BOMBAY infiltriert und lahmgelegt haben. Die Dinger, die garantiert auch beim Angriff der Sternengalleonen auf die Erde verteilt worden sind. Ohauerha.
Worum geht es mir? Simpel um ein Versäumnis. Warum ist Terra nicht darauf vorbereitet? Warum lässt Wim Bully über Kybb-Titanen und andere Bedrohungen philosophieren, aber andeuten, mit allerkleinsten Waffen nicht gerechnet zu haben? Denn immerhin hat er sich persönlich mit dem Reich Tradom herumgeschlagen, dessen erste Handlung es beim Besuch Terras war, durch ihren Konquistador die Hauptstadt mit einer wahren Flut an Nano-Kampfmitteln zu überschwemmen. Und dann soll Terra sich nicht auf einen zweiten Fall vorbereitet haben, nachdem sie diesen ersten Angriff relativ mühelos abgeschmettert hat? Das ist unglaubwürdig.
Und das ist auch das Hauptproblem bei Perry Rhodan: Klugscheißende Fans, die sich an acht oder gar zwölf Jahre alte Passagen in den Romanen erinnern können, als hätten sie es gestern erst gelesen, und damit auch noch Recht haben. Tja. Ist vielleicht auch eine Bereicherung für Perry Rhodan, auch wenn es mal nervt.
Lieber Wim, toller Roman, aber Du - oder das Exposé-Team - hat da einen dicken Fehler gemacht, der auch dramaturgisch Auswirkungen hat.
Tiff
Moderator
 
Beiträge: 809
Registriert: 09.05.2004, 12:51

Re: Perry Rhodan - aktueller Zyklus - wer liest noch???

Beitragvon Goettrik » 08.04.2019, 13:41

Nach langer Zeit eine Nachricht von mir zum Thema. Nachdem ich einige Jahre pausiert hatte, bin ich seit etwa zwei Jahren wieder fest dabei. Inzwischen ist Perry Rhodan-Heft 3000 erschienen. Im Word of Cosmos 99 hatte ich meine Gedanken dazu zusammengefasst. Hier noch einmal meine Gedanken zum Rhodan-Heft 3000

Betrachtungen zum Rhodan-Heft 3000

Mit Heft 3000 hat die 1. Auflage der Rhodan-Serie einen neuen Meilenstein erreicht.

Mit Heft 2999 endete der „Genesis“-Zyklus (PR 2900 bis PR 2999), wobei mir nicht klar ist, was sich hier entwickelt hat oder was neu begonnen wurde. Es ist eher wie mit der „Second Genesis“-Krise in Rhodan-Heft 408. Es geht nicht um den Anfang von etwas, sondern um das schmerzhafte Ende von etwas. Wobei es dem Titel-Helden Perry Rhodan in PR 2999 wie am Ende des Cappin-Zyklus in PR 499 im Bündnis mit anderem gelingt, das schlimmste zu verhindern.

Doch um welchen Preis? Die RAS TSCHUBAI und ihre Besatzung wird um über 500 Jahre in die Zukunft verschlagen und findet sich in einer Milchstraße wieder, die von den geheimnisvollen Cairanern beherrscht wird. Reginald Bull hat sich auf dem Planeten Rudyn verschanzt, der einstigen Hauptwelt der Zentralgalaktischen Union (ZGU) und nun Zentrum der Lemurischen Allianz aus der Liga Freier Galaktiker, dem Tamanium der Tefroder, die in der Eastside der Milchstraße heimisch sind und der Überreste der Akonischen Räterepublik. Arkoniden und Blues haben sich in eigenen Bündnissen zusammengeschlossen. Hinzu kommen zahlreiche weniger bedeutende neue und alte Völker. Die Cairaner beherrschen die Milchstraße mit einer ähnlich harten Hand, wie einst die Cantaro (Rhodan-Hefte 1400 bis 1499). Wann sie in die Milchstraße kamen, warum und ob es einen Hintermann gibt, wie einst Monos bei den Cantaro, ist vorerst unbekannt.

Besonders erstaunlich ist das Schicksal der Terraner. Denn diese gelten als Hochstapler, da es die Erde nicht gibt und auch nie gegeben habe. Dies wirkt insbesondere im Kontrast zu den Akonen interessant, deren Heimatwelt im TRAITOR-Zyklus (PR 2300 bis PR 2499) definitiv geraubt wurde und die sich auch noch daran erinnern und die dies auch nicht vergessen können. Es scheint so als ob das große Vergessen rund um die Erde von den Cairanern oder deren Hintermänner bewusst herbei geführt wurde. In diesem Zusammenhang fällt häufig das Wort Posizid. Die Positroniken versagten zu einem bestimmten Zeitpunkt galaxisweit und wurden anschließend mit falschen Daten gefüttert. Giuna Linh ist eine der Hauptfiguren in PR 3000 und verfügt über eine eigene Handlungsebene. Sie arbeitet für die Akonen und ist fest davon überzeugt, dass es die Erde nicht gibt, dabei müsste sie es als Terranerin besser wissen. Ihr Studienabschluss, der ihr einen hochrangigen Job bei den Akonen sicherte, habe sie nie abgeschlossen. Dies wäre wegen der allgemeinen Datenlöschung und Datenverwirrung im Rahmen des Verschwindens der Erde und des Posizids jedoch nicht aufgefallen. Bzw. die Akonen scheinen fest an die Existenz einer Universität zu glauben, die Giuna Linh für ebenso frei erfunden hält, wie die Erde selbst. Der akonische Arbeitsgeber der Terranerin versucht ihr sogar Mut zu machen, in dem er selbst darauf hinweist, dass in jedem Mythos auch ein wahrer Kern steckt. Die Erde müsse also einmal existiert haben. Interessant ist diese Anekdoten auch für die Einschätzung der zeitlichen Dimensionen. Denn die Akonen halten die Terranerin für eine sehr junge Frau von Mitte Zwanzig. Demnach herrschen die Cairaner erst seit wenigen Jahre über die Milchstraße.

Der neue Zyklus nennt sich „Mythos“-Zyklus und beginnt ähnlich apokalyptisch und düster wie einst der „Schwarm“-Zyklus oder eben der „Cantaro“-Zyklus. Rhodan kehrt als Sieger in die Milchstraße zurück und muss erkennen, dass viel Zeit vergangen ist und seine Siege aus vergangenen Tagen nichts mehr zählen. Er selbst ist zu einer Legende geworden, an deren Rückkehr kaum noch jemand glaubt. Allein die Cairaner scheinen ihn zu fürchten und haben ein Überwachungsnetz aufgebaut, dessen einziger Zweck es scheinbar ist, die Cairaner zu warnen, wenn es soweit ist. Das Überwachungsnetz basiert auf den Einsatz von Sonden, welche Zellaktivatoren allgemein anmessen können. Auf die Bauart scheint es dabei nicht anzukommen, denn sie können sowohl Rhodans Chip-ZA also auch Atlans neuen ZA aus der Produktion von THEZ orten und wahrscheinlich auch Guckys einfachen ZA-Chip oder gar die ZAs, die im Genesis-Zyklus von den Gemeni ausgestreut wurden und an die alten eiförmigen Zellaktivatoren aus der Frühzeit der Rhodan-Serie erinnern. Der wichtigste Unterschied zwischen den ZA-Eiern der Gemeni und den ZA-Chips von ES scheint zu sein, dass letztere weniger empfindlich sind und länger halten. Die Gemini schätzen die Haltbarkeit der von Ihnen ausgestreuten Zellaktivatoren auf wenige Jahrhunderte, ohne dies genauer einzugrenzen. Zudem scheint die Haltbarkeit nicht einheitlich zu sein. Prompt gibt es einen Widerspruch von PR 3000 zu PR 3003. In letzterem arbeiten die ZA-Eier der Gemeni wie Batterien, die langsam ihre Kraft und damit ihre Wirkung verlieren. Die Träger beginnen trotz der ZA zu altern, wenn auch sehr viel langsamer als andere Leute. Giuna Linh ist die Tochter zweier ZA-Eier-Träger, die jedoch nicht friedlich starben, sondern deren Eier brannten aus und sehen nun aus, wie die Zellaktivatoren von Ras Tschubai und Fellmer Llyod nach PR 1500. Ginua Linh erzählt zudem die Geschichte, dass zuerst ihre Mutter starb. Ihr Vater starb kurz darauf, weil er nicht mehr weiterleben wollte. Seit wann verbrennt ein Gerät oder explodiert gar, nur weil der Eigentümer sterben will? Aus der Handlung der letzten Hefte des Genesis-Zyklus geht hervor, dass es einmal Hunderttausende Träger von Zellaktivatoren aus der Produktion der Gemini gegeben haben muss. Wo sind diese alle geblieben? Wenn die Cairaner bereits mehr als ein paar Jahrzehnte die Milchstraße beherrschen, müssen sie auf massiven Widerstand gestoßen sein. Oder war das Posizid gar eine Art fünfdimensionaler EMP-Schlag, der alle 5-D-Technik lahmlegte, die nicht robust genug oder geschützt war?

Es sind noch nicht viele Romane aus dem neuen Zyklus erschienen und die Autoren, beginnen die Handlung eher ruhig. In den ersten vier Heften wird zunächst einmal die Provinz der Galaxie erkundet. Da gibt es ein Volk von Hinterwäldlern, den Olubfanern, die das Jubiläum des Beginns Ihrer Raumfahrt vor 121 Jahren feiern. Die Raumfahrt habe jedoch zunächst nur zu einem Bürgerkrieg geführt, bis die Cairaner erschienen und den Planeten befriedeten. Zur Handlungszeit gibt es nur noch eine echte Bedrohung, die Weltraumpiraten aus dem Volk der Ladhonen. Die Technik der Piraten ist aus Sicht der übrigen Galaxie ebenfalls primitiv. Das Szenario erinnert an den „Tradom“-Zyklus. Dort gab es ebenfalls Weltraumpiraten, die anarchisch und primitiv ausgestattet waren und nur existieren konnten, weil die eigentlichen Machthaber diese bewusst gewähren ließen, gegen Zahlung eines ordentlichen Tributs. Schließlich entdeckt Rhodan eine isolierte Zivilisation, die im Inneren eines sehr kleinen Himmelskörpers ausharrt und die von drei Zellaktivatorträgern beherrscht wird, deren eiförmige ZAs noch von den Gemeni stammen. Langsam verlieren die Eier jedoch ihre Wirkung. So wird deren Herrschaft immer verzweifelter und diktatorischer bis zum unvermeidlichen Sturz.

Mir gefällt der Start des neuen Zyklus, auch wenn er wenig spektakulär ist und auch gerade wegen der Erinnerung an ähnliche Zyklen, wie den „Cantaro“-Zyklus. Überhaupt lese ich die „Perry Rhodan“-Hefte so gern wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Der „Genesis“-Zyklus war der erste seit dem „Tradom“-Zyklus, von dem ich kaum Hefte ausgelassen habe. Dabei habe ich heute kaum noch so viel Zeit wie in den 80er und 90er Jahren als Schüler und Student.
Goettrik
Site Admin
 
Beiträge: 534
Registriert: 27.05.2004, 15:00

Vorherige


Ähnliche Beiträge

Harun Raffael im Perry Rhodan Report 2660
Forum: Allgemeines
Autor: don redhorse
Antworten: 14
Perry Rhodan Con Garching 2007
Forum: Allgemeines
Autor: Voltago
Antworten: 2
Herbert Knebel und Perry Rhodan
Forum: Allgemeines
Autor: Anonymous
Antworten: 3
Perry Rhodan aktuell - Neuroversum 2616-31
Forum: Rezensionen
Autor: Al Khidr
Antworten: 5
Perry Rhodan 2332 bis 2339
Forum: Rezensionen
Autor: Goettrik
Antworten: 0

Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron