Atlan 689: Das Geheimnis der Llodals




Atlan 689: Das Geheimnis der Llodals

Beitragvon Goettrik » 15.05.2018, 22:53

Atlan 689: Das Geheimnis der Llodals ; Auf dem Planeten Horror B / von Arndt Ellmer

Handlung:
Der Planet Horror-B liegt tief in der Sonnensteppe hinter einer hyperenergetisch hochaktiven Dunkelwolke. Auf der erdähnlichen Welt gibt es keine einheimischen Intelligenzwesen und kaum höhere Tierarten. Die Fauna wird von vogelartigen Flugtieren und raupenartigen Bodentieren beherrscht, die jedoch beide im Vergleich zu ihren irdischen Verwandten erstaunlich groß und clever sind. Lediglich die Flora mit Ihren Steppen, Grassländern und Wäldern erinnert stark an die Erde, wie sie kurz vor dem ersten Erscheinen des Menschen ausgesehen haben mag.

Seit einigen Monaten leben zwei verfeindete Gruppen intelligenter Lebewesen auf Horror-B. Bei den Llodals handelt es sich um tausende Individuen, die sich äußerlich sehr stark ähneln. Bei allen handelt es sich um golf- bis medizinballgroße Plasmakugeln mit fester, aber leicht verformbarer Haut. Wie die Matten-Willys auf der Hundersonnenwelt können sie Gliedmaßen und Wahrnehmungsorgane nach belieben aus ihrer Körperoberfläche bilden. Dennoch bewegen sie sich bevorzugt rollend oder hüpfend vorwärts. Einige wenige Llodals verfügen zudem über die Fähigkeit sich mit Psi-Kräften schwebend oder gar teleportierend fortzubewegen. Jeder von ihnen verfügt über irgendeine Psi-Kraft, doch fast alle sind eher wenig intelligent und von kindlich naivem Gemüt.

Ihr Anführer ist Kulumhart ein besonders großer und dunkelhäutiger Llodal. Wie alle Angehörigen seines Volkes weiß er nicht mehr woher er kommt und wer er einmal war, bevor er vom Erleuchteten nach Horror-B verbannt wurde. Er weiß nicht einmal mehr, warum er auf der einsamen Steppenwelt abgesetzt wurde. Das einzige woran Kulumhart sich erinnert, ist sein unbändiger Hass auf die Helfer des Erleuchteten, sowie auf alle Lebewesen, die sich in die Sonnensteppe verirren. Zusammen mit einem Pulk anderer Llodals macht er Jagd auf alles Fremde. Dabei bewegen sie sich ohne Schutzanzug und allein Kraft ihres Geistes durch den Weltraum. Vor wenige Wochen stießen die Llodals auf die MYGULL-981 der Steppenpiraten und brachten sie auf Horror-B zum Absturz. Kulumhart und seine Anhänger hofften, das Schiff entern und für ihren Rachefeldzug nutzen zu können.

Piratenkapitän Pleffzar gab jedoch nicht einfach auf. Als Folge des Kampfes starben hunderte Jupter und das Raumschiff verkam zu einem unbrauchbaren Wrack. Noch während der letzten Schlacht um den riesigen Schrotthaufen verlässt Kulumhart mit seinem Pulk Horror-B, um sich auf die Suche nach neuen Opfern zu begeben. In der Nähe einer großen Dunkelwolke stößt er auf ANIMA. Die Llodals stürzen sich auf das Raumschiff und versuchen es in ihre Gewalt zu bekommen. Doch ANIMA und ihre Besatzung erweisen sich auch ohne Psi-Kräfte als zähe Gegner.

Auf Horror-B endet der Kampf mit der völligen Vernichtung der MYGULL-981. Die überlebenden Jupter werden von den Llodals gefangengenommen und in einer Waldlichtung zusammengetrieben. Dort feiern die hyperaktiven, psychopathischen Gummibälle ihren Sieg und planen ihre Gefangenen als Höhepunkt der Party zu grillen und zu verspeisen. Allerdings kommt es während der Feier zu einem internen Machtkampf zwischen den Llodals, den die letzten Jupter unter den Kommando von Pleffzar zur Flucht nutzen. Sie verstecken sich in einem nahen Wüsten-Canyon.

Der Kampf zwischen Atlan und seinen Freunden sowie dem Llodal-Pulk um Kulumhart endet unentschieden. Erst als sich der Llodal Fultrak-Tenosa auf die Seite der Eindringlinge stellt, kippt der Kampf und ANIMA kann sich aus dem Llodal-Pulk befreien.
Der Arkonide begnügt sich nicht damit, ungehindert weiterzureisen. Während Kulumhart gegen mehrere Herausforderer aus den eigenen Reihen um die Macht kämpfen muss, begibt sich Atlan auf die Suche nach den gestrandeten Juptern um Pfleffzar und nach dem Weisen Modart. Von Modart erfährt der Arkonide, dass es sich bei den Llodals um geraubte Psi-Potentiale handelt, die von Helfern des Erleuchteten in gummiballartige Ersatzkörper verpflanzt wurden. Die Psi-Potentiale wurden ursprünglich den Jaradern aus dem Volk von Wasterjajn Kaz geraubt. Die Llodals sind nur ein wichtiger Zwischenschritt im Projekt EVOLO des Erleuchteten. Viele der Kunstwesen erwiesen sich jedoch als unbrauchbar für das weitere Projekt und wurden zum Sterben auf Horror-B ausgesetzt.

Atlan fliegt mit ANIMA zum Planeten Jarade, entführt zwei Jarader und bringt diese auf Horror-B mit dem Llodal Fultrak-Tenosa zusammen. Der Llodal interessiert sich für die Geschichte seines Volks und stimmt der Teilnahme an einem gewagten Experiment zu. Das lebende Raumschiff ANIMA verfügt über überragend medizinische Fähigkeiten und will aus dem Llodal und den zwei entführten Jaradern ein einzelnes, dann jedoch geistig gesundes Wesen erschaffen. Doch das Experiment schlägt fehl. Kurz darauf erfolgt zudem ein Angriff der Llodals unter der Führung Kulumharts. Fultrak-Tenosa wird verrückt und Modart stirbt im Kampf. Der Weise von Horror-B gibt Atlan vor seinem Tod jedoch noch den Rat, das MEMORIUM am Innenrand der Sonnensteppe aufzusuchen.

Handlungszeit: Oktober 3818 n. Chr.

Anmerkung:

Erneut wird im Roman versucht komödiantische und tragische Elemente zu vereinen und daraus eine Art Heftroman Dramedy zu formen. Dank der skurrilen Llodals mit ihrem ebenso tragischen, wie dramatischen Hintergrund gelingt dies Arndt Elmer ganz gut, wenn auch nicht so gut, wie den beiden Autoren zuvor. Oft rutscht der Roman in eher surreale Welten ab.

Interessant ist auch, dass wir hier endlich erstmals etwas näheres über EVOLO erfahren. Dessen Bekämpfung hat Atlan schließlich überhaupt erst nach Alkordoom geführt.
Goettrik
Site Admin
 
Beiträge: 495
Registriert: 27.05.2004, 16:00

von Anzeige » 15.05.2018, 22:53

Anzeige
 

Zurück zu Rezensionen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron